remiusBOOK – Bibliothek

wenn viele zukünftige Bibliotheken gewichtlos in einer Hand Platz haben werden, gewinnen Bibliotheken mit persönlichen Informationen und Erinnerungsobjekten umso mehr an Gewicht.

Ruth Klüger schreibt in Ihren Beitrag „Anders lesen“ in der NZZ: „Wie steht es überhaupt mit dem Aufbewahren von Geschriebenen? Elektronische Datenspeicher veralten so schnell, dass mein Sohn die Encyclopaedia Britannica auf CD-ROM, die ich ihm vor 10 Jahren schenkte, nicht mehr gebrauchen kann, während er ein Buch, das fünfzig Jahre alt ist, vom Regal nehmen kann.“

Analog oder digital?

Beide haben Vorteile, wir sollten sie zu etwas Neuem verbinden. Basis für neue, individuellen Bibliotheken ist die Neuentwicklung remiusBOOK !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.