remiusBOOKS und INTERNET

remiusBOOKS sind eine Möglichkeit, das Medium Internet sinnvoll mit dem Medium Buch zu verbinden. Je mehr die digitale Welt perfektioniert wird, desto stärker wird das Bedürfnis nach sinnlich und haptisch erlebbarer Sammel – und Erinnerungsmöglichkeiten. Die Entmaterialisierung verlangt als Ausgleich individuelle und emotionelle Objektentsprechungen.

Erste Beispiele wie das Projekt „Friends“ 2008 in Manchester, eine Postkartenaktion über das Netz, 2010 beschrieben in der SZ und vielen Neugründungen im Magazinbereich zum Thema „Do it yourself“ zeigen, wie Socila Networks in den physischen Raum übertragen werden können.

Die Neuentwicklung remiusBOOK für den Buch, Kassetten und Schuber-Bereich ist eine Möglichkeit diese Ziele zu erreichen. remiusBOOKS fügen dem digitalen Leben ein sehr sinnliches, analoges Lebens und Zeitdokument hinzu. Ausdrucke, Austausch von Anregungen für die Gestaltung eines remiusBOOKS und die Organisation von thematischen remiusBOOKS über das Internet sind Handlungsformen auf Basis sozialer Netzwerke.

Wenn auf Festplatten abgelegte Infos später technikbedingt schwer zugänglich sind oder in den aufziehenden Speicherwolken am digitalen Himmel verschwunden sind, erinnern remiusBOOKs auf attraktive Weise an wichtige Erlebnisse.

remiusBOOKS, als klassische Papierobjekte wahren die Privatsphäre und sind jedoch auch offen für die Aufbewahrung jetziger digitaler Geräte, jener zukünftigen technischen Antiquitäten, die wie z.B. die ersten Telefone vom Beginn eines neuen Medienzeitalters erzählen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.